Unsicherheit und «Angst» vor deiner eidg. Abschlussprüfung als Fahrlehrer:in, was du dagegen machen kannst

Bald ist es so weit und deine Abschlussprüfung steht vor der Türe. Verständlich, dass du nervös und jetzt schon aufgeregt bist. Und das ist ganz normal! Was aber, wenn du dich nicht optimal vorbereitet fühlst? Was, wenn du wahrnimmst, dass dein Praktikum bald vorbei ist du aber noch Unsicherheiten in der Praxis realisierst?

Mit diesen «Sorgen» bist du nicht allein und Vielen ergeht es so wie dir!

Die Zeit im Praktikum ist eine der wichtigsten Stationen während deiner Ausbildung zum Fahrlehrer:in. Im Praktikum kannst du das vertiefen, was du in der Theorie in all den Modulen gelernt hast. Während dieser Zeit machst du unzählige Erfahrungen, die dich auf deinem Weg in dein Traumberuf prägen. Und doch ist die Zeit nicht immer ganz einfach und Vieles geht im Arbeitsalltag meist unter.

An deiner Abschlussprüfung darfst du zwei Theorielektionen erteilen, was eine spannende Sache ist. Aber leider kannst du die Verkehrsregeltheorie-Lektion nirgendswo planen und üben, da kein Fahrlehrer:in mehr Theorieunterricht erteilt. Verkehrskundeunterricht wird oft im Frontalunterricht mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation erteilt. Im hektischen Alltag möglich jedoch würde das an einer Abschlussprüfung zu einem negativen Resultat führen.

Der Erfolg beginnt bei der Planung einer Lektion. Egal ob für eine praktische Fahr- oder Theorielektion. Der Grundsatz bleibt immer derselbe. Du musst das Ziel jeder Lektion erkennen und für deinen Fahrschüler:innen korrekt formulieren. Ohne Lernziele wirst du nie dort landen, wo du möchtest.

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder als jener, der ohne Ziel umherirrt.

Gotthold Ephraim Lessing

 Wenn du das Ziel im Auge behältst, deine Lektion auf den Lernzielen aufbaust, so kann nichts mehr schief gehen. Nun gilt es noch für deine Lektion die verschiedenen Sozialformen und Methoden zu planen und anzuwenden, die du in den verschiedenen Modulen gelernt hast und du wirst merken, dass du auf dem richtigen Weg bist. Vielleicht hilft es dir, wenn du die Lektion jemanden vorspielst, vielleicht kannst du sogar ein paar Fahrschüler:innen für einen Abend mobilisieren um ihnen die Lektion zu erteilen. Aber vielleicht wärst du froh, wenn du einen Sparringspartner an deiner Seite hast, der dir noch da und dort einen Tipp mit auf den Weg geben kann.

Wenn du Unterstützung oder einen Austausch zu diesem Thema brauchst, melde dich. Ich begleite dich gerne und helfe dir dabei.

Es kommt gut und weiter geht’s!

1 Kommentar zu «Unsicherheit und «Angst» vor deiner eidg. Abschlussprüfung als Fahrlehrer:in, was du dagegen machen kannst»

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert